Navigation

Sie sind hier

Herstellung

Herstellung von Piccoloflöten und Trommelpfeiffen in unserer Werkstatt
        

Geschichte zum Piccolo
 Das Piccolo ist als solches nie erfunden worden, sondern war ursprünglich nichts anderes, als eine halbe "normale" Querflöte - eben eine Piccolo-Querflöte.

 Erste Erwähnung fand die "flute a' l` octave" 1735 in Frankreich, wenig später in Deutschland.

 Einige Jahre später tauchen Orchesterbesetzungen auf, die ein Piccolo vorschreiben. Während das Piccolo im Orchester sich vor allem auf Grund der revolutionären Neuerung Theobald Böhms an der Querflöte weiter entwickelte, bediente man sich in der Volksmusik und beim Miltitär weiterhin des bewährten, mit nur wenigen Klappen versehenen alten Modells.

Was sie heute als Pfeiferkunst geniessen können, ist Ergebnis einer rasanten Entwicklung seit den fünfziger Jahren.
Herstellung des Piccolos
Die Herstellung eines Piccolos umfasst 148 Arbeitsgänge und besteht aus 56 verschiedenen Einzelteilen. Vom Korpusrohling über Klappenfertigung bis zur Montage des Piccolos und Fertigstellen.


Herstellung von Trommelpfeiffen - C 440 Herz

 - Korpus aus robustem Kunststoff – Bohrung Doppelkonus
 - Tonumfang 3 Oktaven
 - Korpus poliert
 - Herz aus ganzen gedreht, Mundstück mit Tonlochplatte sowie
   Stimmzapfen zum einstellen
 - Auch in verschiedenen Holz – ohne Etui